Visuelles Dokumentieren – Graphic Recording

Wie kann ich ein visuelles Protokoll zu meinen Inhalten bekommen?

Als Graphic Recorder dokumentiere ich die Inhalte auf Veranstaltungen, bei Workshops oder von einzelnen Präsentationen live in Einzelzeichnungen, großen Wandbildern oder digital. Dies kann auf Endlospapier erfolgen, in Kleinformat, Flipchart, auf Schaumstoffplatten, die anschließend aufgestellt werden, oder auf dem iPad.

 

Graphic Recording ist als Wert stiftendes Element auf partizipativen Großgruppenveranstaltungen (z.B. World Café) mittlerweile weitverbreitet. Ebenso wie bei Innovations-Workshops (vgl. Design Thinking) und Podiumsdiskussionen wird durch diese visuellen Protokolle eine zusätzliche Reflexionsfläche gewonnen, die alle einlädt, sich nochmals und auf eine andere Weise mit dem Inhalt auseinanderzusetzen.

 

Diese Wandbilder bleiben – in den Köpfen der Teilnehmer und als physische Fläche an einer Wand!

Als Graphic Recorder dokumentiere ich die Inhalte auf Veranstaltungen, bei Workshops oder von einzelnen Präsentationen live in Einzelzeichnungen, großen Wandbildern oder digital. Dies kann auf Endlospapier erfolgen, auf Schaumstoffplatten, die anschließend aufgestellt werden, oder auf dem iPad.

 

Wichtig für ein gelungenes Graphic Recording ist zum einen eine vorangehende Auftragsklärung, bei der alle wesentlichen Informationen zum Anlass zwischen Auftraggeber und Graphic Recorder ausgetauscht werden, und zum anderen auch die gute Abstimmung mit dem Moderator vor und während der Veranstaltung.

Das bedeutet auch, dass der Graphic Recorder nicht zugleich der Moderator sein kann, sondern seine Aufgabe ist es, die Inhalte während und nach der Veranstaltung zu verbildlichen. In dieser Tätigkeit kann er nicht zusätzlich die Rolle des Moderators einnehmen.

Mein Angebotsspektrum:

  • Graphic Recordings von Workshops, Events und Einzelvorträgen
  • Auf Endlospapier, digital (per iPad) oder auf Klein- und Zwischenformat von A4 bis Pinnwandgröße – auf Pappe, Papier oder Schaumplatten

Eine sehr gute Demonstration, die zugleich auch den Sinn des Graphic Recordings veranschaulicht, ist hier bei meinem Kollegen Andreas  Gärtner von den Kommunikationslotsen (kommunikationslotsen.de) zu sehen: